Die Musiker*innen des Philharmonischen Orchesters Landestheater Coburg

Das Philharmonische Orchester Landestheater Coburg blickt auf eine lange und traditionsreiche Geschichte zurück. Die Existenz des einst als „Herzoglich Coburg-Gothaische Hoftheater-Kapelle“ gegründeten Klangkörpers lässt sich nahtlos bis ins Jahr 1714 zurückverfolgen.

Die historische Bedeutung des Landestheaters Coburg wurde deutlich, als das Philharmonische Orchester im Mai 2019 unter der Leitung des langjährigen Generalmusikdirektor Roland Kluttig anlässlich des 200. Geburtstags von Königin Victoria und Prinz Albert im Mai 2019 in der Cadogan Hall in London gastierte. Ab Februar 2021 übernimmt die Position des Generalmusikdirektors der australische Dirigent Daniel Carter, dessen Antrittskonzert sogleich das 1. Coburger Klimakonzert sein wird.

Getreu dem Coburger Stadtmotto „Werte und Wandel“ bewegt sich auch das Philharmonische Orchester immer in einem Spannungsfeld zwischen Tradition und Innovation: So bespielt es die laufenden Opern-, Operetten-, Musical- und Ballettproduktionen des Landestheaters, hinzu kommt eine Konzertreihe mit sieben Sinfoniekonzerten pro Saison sowie eine Kammermusikreihe und verschiedene Sonderkonzerte wie das Neujahrskonzert oder das Klassik-Open-Air im Rosengarten. Gleichzeit investiert das Philharmonische Orchester schon jetzt in seine Zuhörer von morgen und bietet im Bereich Musikvermittlung/Jugendarbeit viele neue und innovative Konzepte an, wie „COmpose“ , „Symphonic mob“ oder das „Mitmachkonzert“.

Als Gründungsmitglied des Vereins „Orchester des Wandels e.V.“ widmet sich das Orchester auch dem Klimaschutz: Dazu wurde eine eigene Konzertreihe mit Klimakonzerten unter der Leitung des neuen GMDs Daniel Carter initiiert, in welchen Natur- und Umweltschutz eine zentrale Rolle spielen sollen. Außerdem werden in Einklang mit der Initiative bei den beachtlichen Bauvorhaben des Theaters (Generalsanierung, Neubau „Globe Theater“) verstärkt Aspekte der Nachhaltigkeit und Schonung von Ressourcen in den Fokus genommen. So ist Holz als CO2-neutraler Baustoff das zentrale Planungselement beim Neubau des „Globe“, wobei ausschließlich FSC zertifizierte und heimische Hölzer sowie mit dem Zertifikat „Blauer Engel“ ausgezeichnete Produkte und Dienstleistungen verwendet werden.

Die Initiative wurde am Landestheater Coburg so positiv aufgenommen, dass inzwischen nicht nur das Philharmonische Orchester, sondern auch erstmals ein Theater als ganze Institution Mitglied bei „Orchester des Wandels“ ist. Mit diesem Rückhalt des Theaters, der neuen Reihe „Klimakonzerte“ und seinem Bekenntnis zum Klimaschutz, möchte das Philharmonische Orchester Landestheater Coburg dazu beitragen, dass Natur- und Umweltschutz nicht nur für das Theaterpublikum sondern auch für die gesamte Bevölkerung in der Region an Gewicht und Bedeutung gewinnen.


nach oben