Foto: NaturTon

ROSENKAVALIER IN DER LOKHALLE

Unser 4. Klimakonzert, der erste Auftritt eines großen Orchesters in der denkmalgeschützten Lokhalle des Naturparks Südgelände, war ein voller Erfolg! Wir danken allen Musikern und unseren Partnern, die dieses Ereignis mögliche gemacht haben.

Wie immer spenden alle Künstler ihre Gage, und der Erlös der Veranstaltung fließt zu 100% in unseren Zauberwald und ins laufende Moldawien-Projekt. Dieses Konzert ist dem Dirigenten Claudio Abbado gewidmet, der sich zeitlebens für die Umwelt engagierte.

Mehr zum Film:

DER ROSENKAVALIER ist ein von Robert Wiene inszenierter und von Alfred Roller ausgestatteter Stummfilm-Klassiker*. In Abstimmung mit Richard Strauss wurde dessen Oper zu einer fulminanten Filmmusik arrangiert. Strauss selbst dirigierte die Film-Premiere 1920. Verdrängt durch die Tonfilm-Ära geriet das Werk in Vergessenheit. Erst 2006 wurde es im Auftrag von ARTE und ZDF umfassend restauriert und die unvollständig erhaltene Filmmusik von Bernd Thewes und Frank Strobel wieder eingerichtet. Frank Strobel, einer der größten Filmmusik-Experten weltweit, wird unser multimediales Klimakonzert persönlich leiten. 

Das Konzert wird unterstützt von unseren Partnern: Naturstrom, Agentur Kaiko, Architekten Grauel, Allianz Umweltstiftung, Green Living, PIN, IGA, Voelkel, Stadtkultur, Schott, Climatepartners, Oktoberdruck

*Film mit Genehmigung des Filmarchivs Austria,
Musik mit Genehmigung der Schott Music GmbH & Co. KG.

Claudio Abbado (1933 - 2014) Foto: Monika Rittershaus

Claudio Abbado gewidmet

"Im Grunde meines Herzens bin ich ein Gärtner", hat Claudio Abbado einmal über sich gesagt. Der ehemalige Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, der mit Falstaff von Giuseppe Verdi 1998 am Pult der Staatskapelle sein Debüt an der Staatsoper Unter den Linden feierte, setzte sich mit großer Überzeugung für den Umweltschutz ein. Vor seinem Ferienhaus auf Sardinien legte er in mehr als 40 Jahren einen üppigen Privatgarten mit Bougainvillea, Hibiskus, Zitronenbäumen, Palmen und Bananenstauden an. Auf einem benachbarten Küstenstreifen, der zur Müllkippe verkommen war, ließ er 9000 Pflanzen ansetzen. In diesem öffentlich zugänglichen Naturschutzgebiet haben sich Flora und Fauna seither bestens regenerieren können. Für seine Rückkehr an die Mailänder Scala forderte der passionierte Fahrradfahrer vor einigen Jahren 90.000 neue Bäume, die die Luftqualität in seiner von Smog geplagten Heimatstadt verbessern sollten. Der mit dem Architekten Renzo Piano entwickelter Begrünungsplan blieb aber eine Vision. In Berlin sah Claudio Abbado seine Idealvorstellung von ökologischer Stadtentwicklung hingegen längst realisiert. Als er von den Klimakonzerten der Staatskapelle erfuhr, sagte er der Stiftung NaturTon spontan Unterstützung zu. "Ihre Initiative finde ich nicht nur sehr interessant, sondern auch außerordentlich wichtig", schrieb er dem Vorstand. Am 20. Januar ist Claudio Abbado in Bologna gestorben. Das Klimakonzert am 28. Juni in der Lokhalle wird seinem Andenken gewidmet sein.

 

 

Unser Plakat (klicken zum Vergrößern)